Mückenplage: Tipps und Anregungen – Fenistil®
Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie
bitte unsere Cookie-Richtlinie . Oder klicken Sie hier um Ihren Besuch unter Verwendung von Cookies fortzusetzen.
x
Behandlung von Insektenstichen

Mückenstiche:
Sommer, Sonne, Mückenplage

Ihre bevorzugten Niststätten sind warme, feuchte Gebiete und fischfreie Gewässer, durch Hochwasser in der warmen Jahreszeit vermehren sie sich besonders gut: Bis zu 300 Eier kann ein Mückenweibchen auf einmal legen.6 Weil sie dafür bestimmte Proteine aus dem Blut von Tier und Mensch benötigen, stechen die Weibchen ab Mai zu. Bei der Wahl ihrer Opfer zeigen Mücken durchaus Vorlieben, weswegen manche Menschen mehr, andere weniger häufig gestochen werden. Wonach Mücken ihre Opfer auswählen, erfahren Sie hier. Die Männchen ernähren sich übrigens rein vegetarisch von zuckerhaltigen Pflanzensäften.7

Kühlen statt Kratzen! Die richtige Behandlung von Mückenstichen

Hat die Mücke zugestochen, lässt der Juckreiz nicht lange auf sich warten. Auch wenn man an nichts anderes denken kann: keinesfalls kratzen, sondern kühlen! Gerade bei feucht-warmem Wetter können durch das Kratzen Krankheitserreger in den Körper gelangen und die Stelle entzündet sich.

Bei quälendem Juckreiz verschaffen Antihistaminika wie das Fenistil® Gel die erhoffte Linderung. Es mindert die Wirkung des körpereigenen Stoffes Histamin ab, der für den Juckreiz und die Bildung von Quaddeln verantwortlich ist. Der kühlende Effekt des Fenistil® Gels verschafft Mückenstich-Opfern eine angenehme Erleichterung.

Wer mit stärkeren Entzündungssymptomen auf den Stich reagiert, beispielsweise mit Juckreiz, Rötungen, Schwellungen, Spannungen oder Erwärmung der Haut, kann kurzfristig auch ein niedrig dosiertes Hydrocortison-Produkt wie FeniHydrocort® auftragen.8

Mückenstiche verhindern: Wie man sich
die Plagegeister vom Hals hält

So richtig unbeschwert lässt sich der Sommer natürlich genießen, wenn es gar nicht erst zum Mückenstich kommt. So kann man sich die Plagegeister vom Hals halten:

  • Mückenschutzmittel: Da sie nur dort wirken, wo sie tatsächlich aufgetragen wurden, sollte man sie auf der ganzen Haut verteilen
  • Mücken können uns schlechter sehen, wenn wir helle Kleidung tragen. Bedeckt diese den gesamten Körper, kommen die Blutsauger nicht an uns heran.
  • Mücken mögen keine Zitronen – an lauen Sommerabenden schreckt ein Windlicht mit Zitronengeruch die Störenfriede ab.9
  • Eine Klimaanlage ist nicht nur ein Segen für heiße Sommertage, die kalte Luft macht auch die Mücken stechfaul.10

6http://www.pta-aktuell.de/startseite/news/8364-Infektionsgefahr-bei-Mueckenstichen/
7http://www.travelmedicus.com/leseprobe/wissen/index.html
8http://www.apotheken-umschau.de/Haut/Was-hilft-nach-einem-Mueckenstich-53786.html
9http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/573214/Was-hilft-gegen-Mueckenstiche
10http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/573214/Was-hilft-gegen-Mueckenstiche

  
Pflichtangaben