Richtig reagieren bei Hautausschlag – Fenistil Hydrocort hilft! – Fenistil®
Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie
bitte unsere Cookie-Richtlinie . Oder klicken Sie hier um Ihren Besuch unter Verwendung von Cookies fortzusetzen.
x
Eine Frau mit Hautausschlag kratzt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den Hals.

Tipps und Anregungen bei Hautausschlag

Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers und ständig äußeren Einflüssen ausgesetzt. Aus diesem Grund sollten Sie sie schützen und gut pflegen. Eine gesunde Haut besitzt eine wichtige Schutzfunktion vor Umwelteinflüssen und trägt zum Wohlbefinden bei. Damit Sie sich in ihrer Haut wohl fühlen, sollten Sie folgende Punkte beachten.

Ob Creme, Spray oder Gel: Helfen Sie Ihrer Haut bei Hautausschlag!
  • Wenn Sie empfindliche Haut oder entzündete Hautpartien haben, vermeiden Sie möglichst Kleidung aus Wolle und synthetischen Materialien. Unter diesen staut sich die Körperwärme und gereizte Haut wird zusätzlich belastet. Tragen Sie stattdessen Leinen- oder Baumwollkleidung.
  • Bedenken Sie, dass einige Weichspüler empfindliche Haut reizen können. Verzichten Sie am besten auf derartige Zusätze.
  • Der Konsum von Alkohol und Nikotin kann gereizte Haut belasten. Am besten verzichten Sie darauf, vor allem bei akuten Entzündungen.
  • Lassen Sie nicht zu viel Wasser an Ihre Haut. Ein heißes Bad trocknet die Haut aus. Beschränken Sie sich aufs Duschen – je kürzer und kühler, desto besser.
  • Verwenden Sie Seife und Duschgel sparsam. Die Produkte sollten pH-neutral und nicht parfümhaltig sein.
  • Tupfen Sie nach dem Duschen Ihre Haut vorsichtig trocken. Auch wenn das Abreiben mit einem Handtuch kurzfristig den Juckreiz lindert, kann der Juckreiz anschließend umso schlimmer sein.
  • Trockene Haut ist empfindlicher als ölige Haut. Cremen Sie die Haut deshalb häufig, möglichst täglich, ein. Am besten benutzen Sie Öl oder eine parfümfreie Lotion auf Wasserbasis.
  • Gewöhnen Sie es sich an, bei der Hausarbeit Gummihandschuhe zu tragen. Dies schützt Ihre Haut vor Reinigungs- und Lösungsmitteln.
  • Zuviel Schweiß und Hitze können den Zustand Ihrer Haut verschlechtern. Während einer akuten Phase, z. B. bei Neurodermitis, sollten Sie große Anstrengungen vermeiden, um die Schweißproduktion so gering wie möglich zu halten.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Eine Fehl- oder Mangelernährung kann die Hautfunktion negativ beeinflussen.
  • Trinken Sie mindestens 1,5 Liter am Tag, idealerweise Wasser oder ungesüßte Kräutertees.
  • Bei stärkeren entzündlichen Symptomen der Haut, suchen Sie einen Arzt auf.
  • Zusätzlich zu obigen Tipps können Sie durch rezeptfreie Cremes oder Salben mit dem Wirkstoff Hydrocortison, wie z. B. FeniHydrocort® Creme, die Symptome entzündlicher, allergischer Hauterkrankungen lindern.
  
Pflichtangaben